Teilst Du die Menschen in Nationalitäten ein?

 

Bist Du deutsch? Fühlst Du Dich einer Nation zugehörig?

 

 

Das Konzept der Nation ist ein Konstrukt, das Menschen sortiert, ausgrenzt, ihre Möglichkeiten, Individualität und Freiheit einschränkt, ihr Denken beeinflusst und sie gegen ihre eigenen Interessen und das der Menschheit handeln lässt. Es dient dem Staat als Legitimation für sein Territorium, für Gewalt und Unterdrückung und ist die Grundlage von Krieg, Rassismus und Faschismus.

 

Natürlich sprechen Menschen in verschiedenen Gegenden der Erde verschiedene Sprachen und haben unterschiedliche Traditionen. Auch sind sie verschieden stark miteinander verwandt; allerdings ändert sich der Grad der Verwandtschaft eher kontinuierlich und kann nicht dazu dienen, große Gruppen in Abgrenzung zu anderen zu definieren. Auch die Sprache mit ihrem fließenden Übergang von Dialekten zu Fremdsprachen und ihrer zeitlichen Entwicklung taugt nicht zur Definition einer Nation. Tatsächlich gibt es auch selten eine Übereinstimmung von Sprachraum und der herbeihalluzinierten Nation.* Mit der Kultur verhält es sich ähnlich: Von Mensch zu Mensch verschieden, auch abhängig von Region und Sprache, ist sie kein nationales Merkmal. Es gibt keine objektiven Kriterien zur Definition einer Nation.

Bleibt der Staat. Kraft seiner Gewalt(ausübung) schafft er Grenzen, bestimmt Menschen zu Ausländern und behandelt sie entsprechend schlechter - von rassistischen Vorurteilen (auch) bei Polizei und Justiz über diskriminierende Gesetze bis hin zum Ermorden im Krieg. Historisch entstanden Staaten nicht durch Organisation von vorher vorhandenen „Völkern“, sondern durch Verfestigung von Machtverhältnissen und von Herrschaft über ein so erschaffenes Volk.

 

Der moderne Staat ist auf eine gewisse Akzeptanz angewiesen. Dabei hilft die Konstruktion einer Nation, die u.a. von den Medien verbreitet wird. Die soziale Ungleichheit soll dadurch verdeckt und den Menschen die Illusion einer Volksgemeinschaft vermittelt werden (übrigens ähnlich der Funktion von Religion). Durch Patriotismus wird von eigentlichen Problemen abgelenkt und die Interessen von Staat, Kapital, des Landes sollen mit den eigenen verwechselt werden. Die Sorge gilt demnach dem Wachstum der Volkswirtschaft und dem Gewinnen in der internationen Konkurrenz anstatt solchen menschheitsbedrohenden Auswirkungen davon wie Naturzerstörung und Armut. Die Legitimation des Staates ist letztlich die Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Ordnung – diese ist allerdings eine höchst ungerechte, gefährliche und keineswegs die bestmögliche.

 

Eine Konsequenz der Verinnerlichung der Nation ist auch die Höherbewertung der eigenen Nation und des Lebens der ihr angehörigen Menschen. Das Leben von Menschen fremder Nationalität gilt dagegen als weniger wichtig/minderwertig.** Eine Nationalität ist keine Eigenschaft eines Menschen; sie sagt über den Charakter etwa so viel aus wie sein Sternzeichen.

 

*Verständigungsschwierigkeiten bei verschiedenen Muttersprachen könnten wohl noch am ehesten zu einer Einteilung der Menschen dienen (wenn aber jeder englisch lernt, gibt es die auch kaum noch).

**Der fehlende Respekt gegenüber nichtmenschlichem Leben hat damit vielleicht auch zu tun.