9. Tag (6.8.): Mulhouse - Montreux - Héricourt - L'Isle-sur-le-Doubs



Noch vor 7 stehen wir auf und packen das nasse Zelt zusammen. Es regnet in Strömen, doch das hört bald auf und wir genießen die Landschaft, den Nebel in den Feldern, die zahlreichen Enten, Graureiher und Störche. Der Radweg am Canal du Rhône au Rhin (s.o.) hört nach etwa 30 km auf, dafür nimmt der Gegenwind zu und die ersten Steigungen sind zu überwinden, die uns ziemlich fordern - immerhin haben wir jeder noch 20 kg Gepäck auf dem Rad. Wir durchqueren die Burgundische Pforte, die Wasserscheide zwischen Rhein und Rhône und das Gebiet zwischen Jura und Vogesen, auf kleinen Landstraßen in atemberaubend schöner Landschaft.
Gegen Mittag fängt es erneut an zu schütten. Unsere Regenkleidung ist mal wieder durchnässt und wir suchen in Héricourt ein Café. Da jedoch Sonntag ist, hat fast alles geschlossen - bis auf eine Bar. Vor der Tür sitzt ein Mann mit einer Flasche Wein im Regen, küsst seine geballte Faust und streckt uns diese entgegen. Die Kellnerin im schwarzen Minirock ist von unseren mangelhaften Französischkenntnissen genervt, wir bekommen aber schließlich heiße Schokolade und alte Erdnüsse. Ein Gast lädt uns zum Kiffen zu sich nach Hause ein, wir lehnen jedoch ab. Er bezahlt dann für uns.
Durch Wälder fahren wir auf schönem Weg ins Doubs-Tal. Wir stellen uns kurz unter und fahren weiter nach L'Isle-sur-le-Doubs, wo wir in einem Imbiss essen und auf dem Campingplatz unsere nassen Sachen in einen Wäschetrockner schmeißen.

Tagesstrecke: 92 km
Fahrzeit: 6:19 h
Abfahrt / Ankunft: 8:15 / 19:30 Uhr
Übernachtung: Campingplatz L'Isle-s-le-Doubs 8,40 €


weiter